GESCHÄFTSMODELL AUKTION

Auktionen gab es schon bei den alten Griechen. Trotz dieses Alters ist die Auktion noch immer ein bewährtes Mittel. Es gibt verschiedene Auktionsarten, doch am bekanntesten ist der Klassiker, bei dem der Höchstbietende den Zuschlag bekommt.

Durch die Digitalisierung können wir nun Live von überall bieten. Gleichzeitig werden dabei Daten generiert. Diese lassen sich weiter nutzen. Zwar nicht auf der Auktionsplattform eBay, sondern auch von Unternehmen in B2B Geschäften als spieltheoretischer Hintergrund. Diese ist für Unternehmen wichtig, da Auktionen besonders in der Beschaffung verbreitet sind. Mithilfe dieser Daten werden dann Simulationen erstellt, mit welchen das Bieten optimiert wird, um dann so häufig wie möglich und so günstig wie möglich den Zuschlag zu erhalten.

An diesem Optimierungsbedarf der Bieter lässt sich der Vorteil dieses Konzepts für den Auktionsausrichter erkennen. Der besteht daraus, dass man mithilfe dieser Methode die maximale Zahlungsbereitschaft der Käufer abschöpfen kann. Darüber hinaus findet im Hintergrund eine parallele Auktion zur Belegung von Werbeplätzen statt. Weniger attraktive Werbeplätze werden so zum optimalen Preis vergeben, während diese bei einem Festpreis möglicherweise nicht gefüllt worden wären. 

Nachteil ist, dass das Ergebnis der Auktion bindend ist. Das bedeutet bieten nicht so viele wie erwartet mit, kann das Ergebnis unter den Erwartungen bleiben. Das schmerzt zwar, ist aber das natürliche Risiko dieses Geschäftsmodells. Oftmals wird dies umgangen, indem der Versteigernde festlegt, bis zu welchem Gebot er selbst mitbietet, um als Maximalschaden nur die Auktionsgebühr als Risiko ansetzen muss. Auch hier zeigt sich, dass man zumindest eine minimale Preisvorstellung haben sollte und die Kernstartegie die Preisoptimierung sein sollte. Völlige Ahnungslosigkeit über den Wert und Preis wird in der Regel bei einer Auktion über den Preis bitter bestraft

Auktionen sind also ein gutes Mittel, wenn es ihnen wichtig ist, den optimalen Preis abzuschöpfen. Gleichzeitig bekommen Sie eine Bewertung ihres Produktes durch den Markt. Ist dies für das eigene Unternehmen interessant, ist es sehr einfach, dieses Geschäftsmodell zusätzlich zu anderen im huckepack zu nutzen. Gleichzeitig sollte man sich jedoch im Klaren sein, dass die erzielten Preise vermutlich schwanken werden und mal auch weniger erzielt wird als erwartet.

Für mehr Blogs. Klicken Sie hier: https://www.soulbrands.de/startseite/blog/

Brauchen Sie einen Experten für ihr Projekt, dann schauen Sie hier: https://www.soulbrands.de/das_soulbrands_portfolio/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.